SK DE ENG
Zentrum für Implantate und ästhetische Zahnmedizin

Öffnungszeiten

  Montag – Freitag
hodiny 7:00 - 19:00 Uhr
telefon Tel.: +421/2/64 77 88 88
    +421/2/65 44 02 70
    +421/904 377 508

Zusammenarbeit mit den Krankenversicherungen Dôvera und Union.

Wir sind Partner des Benefit Plus Programms.

Implantat - zentrum

Implantate

 

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln. Sie werden in den Kieferknochen eingesetzt und heilen in der Regel innerhalb von 3-6  Monaten fest ein.

 

Die Implantation gibt der Zahnmedizin großartige Möglichkeiten:

Einzelzahnlücken müssen nicht mehr mit Brücken versorgt werden

festsitzender Zahnersatz, wo sonst nur noch eine Prothese möglich wäre

Der Halt von abnehmbarem Zahnersatz wird verbessert

 

Die Vorteile von Implantaten                                                              

Implantate sind die Lösung für viele zahnmedizinische Probleme, auf die herkömmlicher Zahnersatz keine Antwort weiß:

Implantate sind meist eine bessere Alternative als Brücken

Mit Brücken lassen sich einzelne Zähne durchaus ästhetisch und funktional zufriedenstellend ersetzen. Ihr großer Nachteil: Um die Brücke zu tragen, müssen die beiden Nachbarzähne überkront werden. Dabei geht zwangsläufig ein großer Teil der natürlichen Zahnsubstanz verloren. Bei genauerem Hinsehen sind Brücken außerdem oft als Zahnersatz zu erkennen.

Implantate hingegen werden direkt in den Kieferknochen eingesetzt. Eine Befestigung an den Nachbarzähnen ist nicht notwendig. Ist das Implantat eingeheilt, wird eine Krone darauf befestigt. Implantat und Krone unterscheiden sich anschließend optisch nahezu nicht von den natürlichen Zähnen.

Implantate ermöglichen den Verzicht auf herausnehmbare Teilprothesen

Brücken sind in der Regel wesentlich komfortabler als Teilprothesen, da sie fest mit den übrigen Zähnen verbunden werden können. Teilprothesen hingegen sind immer herausnehmbar.

Fehlen die hinteren Backenzähne, ist die Anfertigung einer Brücke allerdings meist nicht mehr möglich. Denn, um einen festen Halt zu erzielen, sollte eine Brücke immer von zwei Nachbarzähnen getragen werden. Mit Implantaten können wir Ihnen in der Regel auch in diesen Fällen einen festsitzenden, komfortablen Zahnersatz anpassen.

Implantate dienen zur Fixierung von Vollprothesen

Die Anpassung von Vollprothesen ist und bleibt eine komplexe Aufgabe, bei der oft Kompromisse gemacht werden müssen. Gerade im Unterkiefer lässt sich nach einigen Jahren vielfach kein Zahnersatz mehr erzielen, der perfekt sitzt und einen festen Halt hat. Denn dort muss die Prothese ständig den Bewegungen der Muskulatur standhalten. Insbesondere, wenn der Kiefer stark zurückgewichen ist, führt dies zu Instabilität.

Mit Implantaten hingegen kann eine Vollprothese selbst bei ungünstigen Voraussetzungen in der Regel sicher und stabil befestigt werden. Sie wird über die künstlichen Zahnwurzeln im Kiefer verankert.

 

 

 

 

 

 

 

Der chirurgische Eingriff:

In unserer Ordination werden Ihnnen alle Implantate von Dr. med. dent.  Rosa persönlich eingesetzt. Dr. med. dent. Rosa spezialisiert sich auf dem Gebiet der Implantologie und zahnärztlichen Chirurgie. Seit 2009 ist er Mitglied beim "Deutschen Zentrum für Orale Implantologie" (DZOI), wo er erfolgreich das Curriculum Implantologie abgeschlossen.

Die Insertion des Implantates findet unter Lokalanästhesie statt, das bedeutet für Sie eine schmerzfreie Behandlung, und die Möglichkeit sofort wieder nach Hause zu gehen.

Sie sollten die operierte Seite gut kühlen, die meisten Patienten benötigen kaum Schmerztabletten für die Wundheilungsphase.

Nach einer Woche werden die Nähte entfernt. Die Einheilzeit wird individuell festgelegt, im Unterkiefer liegt sie meist bei 3 Monaten, im Oberkiefer bei ca. 6 Monaten. Danach kann ein Aufbau für das Implantat angefertigt und die Krone fertiggestellt werden.

Auf Wusch kann die Implantation auch in Vollnarkose durchgeführt werden.

 

 

 

 

Methoden der Versorgung mit Implantaten:

Einzelimplantate sind die einfachste Form der Versorgung, wenn nur ein einzelner Zahn zu ersetzen ist. Dabei wird auf ein Implantat eine einzelne Krone aufgesetzt, ohne benachbarte Zähne beschleifen zu müssen. Sind mehrere Zähne zu ersetzten, dann kann z.B.mit zwei Implantaten eine Lücke von drei Zähnen ersetzt werden, wenn genügend Abstand zwischen den Implantaten möglich ist.

 

Stegprothese

Bei zahnlosen Patienten bietet die Versorgung mit 2 oder besser 4 Implantaten die Möglichkeit eine Prothese sehr gut zu verankern. Dazu werden die Implantate mit einem Steg verbunden. Dieser stabilsiert die Implantate untereinander und die Prothese sitzt mit Hilfe spezieller Halteelemente bewegungsfrei im Mund. Der große Vorteil dieser Art der Versorgung liegt in der sehr einfachen Hygienefähigkeit, was eine Grundvoraussetzung für eine lange Lebensdauer der Implantate ist.

 

Das All-on-4 Behandlungskonzept

Um Patienten mit zahnlosem Kiefer eine funktional hochwertige und komfortable prothetische Versorgung zu ermöglichen, wurde dieses Behandlungskonzept entwickelt. Dabei wird die Prothese auf vier (manchmal sechs) Zahnimplantaten gelagert, die untereinander verbunden sind.

Vorteile von All-on-4:

- Versorgung des vollständigen Zahnbogens auf nur vier Zahnimplantaten

- Geringere Notwendigkeit eines Knochenaufbaus

- Für festsitzende und herausnehmbare endgültige prothetische Lösungen

- Stabilität selbst bei geringem Knochenvolumen

- Sehr gute Langzeiterfahrungen

 

Beim All on 4 Konzept werden die beiden hinteren Implantate im Seitenzahnbereich oft schräg von hinten nach vorne eingesetzt. Dies erhöht die Stabilität und den Halt der Zahnimplantate und kann auch bei geringem Knochenangebot angewandt werden.

Wer setzt Ihnen die Implantate?

Alle Implantate werden Ihnen von Dr. Rosa persönlich gesetzt. Dr. Rosa hat mehrjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Implantologie, in welcher er sich spezialisiert und regelmässig weiterbildet.

Pflege:

Implantate müssen gepflegt werden. Die Mundhygiene des Implantatträgers muss optimal sein, um gefährliche bakterielle Beläge täglich zu entfernen. Auch Implantate sind schließlich nicht resistent gegen den Knochenabbau, den man von Zähnen, die von Parodontitis befallen sind, kennt.

Der 2 malige jährliche Besuch beim Zahnarzt sollte daher besonders bei Implantatpatienten mit einer professionellen Mundhygienesitzung kombiniert werden um einen jahrelangen Erfolg gewährleisten zu können.

 

 

Risikofaktoren:

Es gibt viele Faktoren, die Einfluss auf die Erfolgsprognose von Implantaten haben.

Tips für ein langes Leben mit Implantaten:

 

- Nikotinkonsum so niedrig wie möglich halten

- eine gute Mundhygiene betreiben

- Blutzucker bei Diabetikern gut unter Kontrolle halten

- regelmäßige Nachsorge durch den Zahnarzt